Aktuelles
Kunst nach 1945
Beginn:
Di 02.04.2024, 14:30 bis 16:10 Uhr
 
Barocke Freskenprogramme in der Zisterzienserabtei Stift Stams
Beginn: 
Di 14.05.2024, 14:00 bis 16:00 Uhr
 
 
 
 
 
 
 
  
 

 

 

Egid Schor, Detail der Ausmalung der linken Chorkapelle in der Stiftskirche Stams, 1698. | Foto: Helmuth Oehler.
 
 
 
Sommersemester 2024
Kunst in Stift Stams II:
Barocke Freskenprogramme
uni.com
 
Lektor:
Dr. Helmuth Oehler
 
Inhalt:
„die illusionistische Auffassung, die den Anschein erstrebt, als sähe man durch die Wände hinaus auf wirklich außerhalb der Begrenzungsflächen des Gebäudes vor sich gehende Geschehnisse oder Erscheinungen. Die Malerei beabsichtigte die Decken zu öffnen; ihr Zweck war die Raumerweiterung.“
So charakterisierte 1912 Heinrich Hammer (1873 – 1953), Ordinarius für Kunstgeschichte in Innsbruck, die barocke Deckenmalerei in Tirol.
 
Wir betrachten und analysieren gemeinsam in der Zisterzienserabtei Stift Stams barocke bzw. spätbarocke Freskenprogramme. Dabei wird die Untersuchung des Phänomens „Illusion“ („Augentäuschung“) einen Schwerpunkt bilden wird.
 
 
Methode:
Der Vortrag des Dozenten, die Beiträge der Teilnehmenden und die gemeinsame Diskussion wechseln einander ab und ergänzen sich gegenseitig.
Die Bereitschaft zur aktiven, konstruktiven Mitarbeit der Teilnehmenden wird daher erwartet.
 
 
Termine:
Di 14.05.2024, 14:00 - 16:00 Uhr
Di 21.05.2024, 14:00 - 16:00 Uhr
Di 28.05.2024, 14:00 - 16:00 Uhr
Di 04.06.2024, 14:00 - 16:00 Uhr
Di 11.06.2024, 14:00 - 16:00 Uhr
 
 
Literatur:
Heinrich Hammer, Die Entwicklung der barocken Deckenmalerei in Tirol (Studien zur deutschen Kunstgeschichte 159. Heft), Strassburg 1912.
 
 
 
(Stand 10.02.2024)
weiter zu:
| Seitenanfang |